Blog per Mail verfolgen

Dienstag, 23. Oktober 2012

Actiongeladener Horrorthriller

Sind Sie abenteuerlustig? Wenn ja, dann kann das sehr gefährlich, ja sogar tödlich sein. Den sieben Protagonisten des actiongeladenen Horrorthrillers "Border - Niemand entkommt dem Spiel" von M. Fernholz jedenfalls stellen schnell fest, dass sich ihre Abenteuerlust als gefährliches Unterfangen entpuppt - trotzdem kommt die Erkenntnis zu spät.

Nun ja, die Kombination aus Euphorie sowie die Aussicht auf finanziellen Zufluss veranlasst die sieben Personen letztendlich an dieser Aktion teilzunehmen. Und jeder von ihnen nimmt das bevorstehende Spiel auf die leichte Schulter. Doch mit dem, was während des Spielverlaufs passiert, damit hat nun keiner gerechnet. Und die zu lösenden Rätsel und zu überwindenden Hindernisse sind auch nicht ohne.  

Kleine Leseprobe erwünscht?

Ein Stück aus Kapitel 8 der Story "Border - Niemand entkommt dem Spiel":


„Habt ihr euch mal die ganzen Bücher hier angeschaut?“, fragt Steven plötzlich, wobei er auf die Wand hinter sich zeigt und die Hand einmal in die Runde kreisen lässt. Dazu kommentiert er: „Ich finde es äußerst suspekt, dass der größte Teil dieser Bücher über Psychologie, Psychiatrie, Massenmörder und ... düstere Legenden handelt.“
 Stille!
 Vorhin, nachdem Huntmann verschwunden war, und die Spieler damit beschäftigt waren, die Getränke und Leckereien hier ins Wohnzimmer zu schaffen, machte Steven sich dran, die Räumlichkeiten des Hauses näher zu begutachten. Und natürlich schenkte er auch den Bücherregalen besondere Aufmerksamkeit. Bevor Steven vor zwölf Jahren für drei Jahre wegen schwerer Körperverletzung ins Gefängnis musste, hatte er mit Büchern absolut nichts zu tun. Dort aber begann sein Interesse an Lektüre – was soll man in Gefangenschaft außer Sport und Lesen auch machen -, und er verschlang so ziemlich alles, was er in die Finger bekommen konnte. Er verstand, was es bedeutet, geschriebene Worte aufzusaugen und sein eigenes Wissen zu erweitern.
M. Fernholz "Border - Niemand entkommt dem Spiel"
 Ob er das Gedankengut seiner Entdeckung hier im Haus ernst nehmen soll oder nicht, kann er sich allerdings nicht beantworten, denn er weiß ja nicht, weshalb der Gastgeber ausschließlich nur solche Lektüre liest. Jener könnte nämlich Kriminologe, Psychologe oder ähnliches sein, zumindest ein einfaches Interesse daran haben.
 Juliane schiebt den Pony ihrer langen Haare etwas zur Seite. Ängstlich schaut sie Steven anschließend an. Alle anderen starren ebenfalls zu ihm und sind still. Niemand sagt auch nur den leisesten Ton. Jeder Einzelne überlegt, lässt sich das eben Gesagte noch einmal durch den Kopf gehen, wobei alle zusammen das umschlingende Bücherregal vorsichtig und respektvoll, beinahe ehrfürchtig begutachten. Was ist, wenn an Stevens Bedenken etwas dran ist?

Das Buch "Border - Niemand entkommt dem Spiel"

Der actiongeladene Horrorthriller von M. Fernholz ist als Softcover erhältlich und umfasst 172 Seiten. Ursprünglich war der Roman als Drehbuch konzipiert, jedoch entschied sich der Autor, die Story dennoch zusätzlich in Prosaform niederzuschreiben, um auch den klassischen Leseratten an der Story teilhaben zu lassen.

Viel Spaß beim Gruseln und Erleben dieser ungewöhnlichen Geschichte mit den verschiedenen Charakteren, die bezüglich des Spiels aus unterschiedlichsten Motivationen heraus zum Handeln gezwungen sind. Aber lesen Sie selbst: Border - Niemand entkommt dem Spiel   

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen